Blog
back

Die Stimmen der Schreibschule

13. Mai 2011     |    Kommentare geschlossen

Autor zu sein, bedeutet nicht zuletzt, eine eigene Stimme zu entwickeln. Zunächst aber hat auch jeder Autor eine Stimme. Wie diese einzusetzen ist, wie sie sich mit anderen Stimmen mischt, was das für Folgen hat – für die Sprache, für die Stimme -, haben wir in einem wirklichen Crash-Kurs erarbeitet. Aufgabenstellung Mittwochmittag – Produktion Donnerstagmorgen. Das wäre selbst für Profis ein harter Stiefel.

In drei Gruppen haben die Stipendiaten der Schreibschule von ACHT BRÜCKEN Musik für Köln sich Gedanken über einen Radiobeitrag gemacht, zwei Gruppen haben einen eigenen Beitrag verfasst. Sämtliche Teilnehmer durften die Erfahrung sammeln, in einem Studio des WDR zu arbeiten und dort die Möglichkeiten ansatzweise kennen zu lernen, die es für die Musikvermittlung am Radio gibt – und natürlich auch, welche Fehler man machen kann, wo die eigenen Stärken, wo die Arbeitsfelder liegen.

An einem intensiven Studiotag haben die Stipendiaten so einen Einblick in die Arbeit für den Rundfunk gewonnen. Und hier: sind die Ergebnisse.

Beitrag von und mit (in order of appearance):
Philipp Weismann, Iris Mencke, Tim, Evegenij Dvorkin in der Reihenfolge Ihres Erscheinens

Acht Brücken – Schreibschule – Livre pour Quatuor – Diotima

Beitrag von und mit (in order of appearance):
Alexander Kleinschroth, Frederike Arns und Michael Rothmann in der Reihenfolge Ihres Erscheinens

Acht Brücken – Schreibschule – Boulez, Sisyphos und der Geist der Rebellion

„Stimmproben“ von :
Anne Orschiedt, Ruth Köhler, Lea Herrscher, Sibille Heine, Julia Blank, Leonie Scupin, Konstantin Flegelskamp, (in in der Reihenfolge Ihres Erscheinens

Acht Brücken Schreibschule Gruppe2 Stimmproben


 
Email
Print