Blog

Archiv für die Kategorie ‘Hakan Ulus’

Das Sinnliche des Mikrotonalen

10. Mai 2016   |   Kommentare geschlossen

Grisey gelang die erste transzendentale Erfahrung des Festivals

von Hakan Ulus

Der Komponist des Uraufführungswerks Johannes Maria Staud (*1974) hatte es in diesem Konzert schwer. Er musste sich den Abend teilen mit dem Solitär Quatre chants pour franchir le seuil (1997/98) für Sopran und fünfzehn Instrumente des französischen Spektralisten Gérard Grisey. Der Spektralismus – eine kompositorische Ästhetik, die die Obertöne der Klänge fokussiert – entstand in den 1970er Jahren in Paris: Grisey ist sein Begründer und größter Meister. Die kompositorische Richtung zeichnet sich durch Mikrotonalität, harmonische Innovation und Klangsinnlichkeit aus. More

Versuch eines interkulturellen Dialogs?

6. Mai 2016   |   Kommentare geschlossen
© Jörg Heijkal
von Hakan Ulus

Der Islam genießt gegenwärtig keinen guten Ruf. Spätestens seit 11. September 2001. Seither zeichnen etliche Medien ein negatives Bild dieser abrahamitisch-monotheistischen Weltreligion mit über einer Milliarde Anhänger und tragen wesentlich zu einer gesamtgesellschaftlich nicht-reflektierten und undifferenzierten Betrachtungsweise bei. Terroristische Anschläge von Organisationen wie ISIS, Boko Haram und den Taliban werden beredt mit dem Islam in Verbindung gebracht, obwohl der Islam – wie das Christentum und das Judentum auch (alle drei verstehen sich als weltoffene und liberale Religionen des Friedens!) – Gewalt und Selbstmord strikt ablehnt: Eine Widerlegung der ständig anzutreffenden Parole, der Islam sei eine Religion der Gewalt, kann also problemlos theologisch erfolgen. Im Koran vorkommende Aufrufe zur Gewalt sind stets an konkrete historische Ereignisse gebunden – also auch historisch zu lesen – und quantitativ nicht seltener anzutreffen als in der Bibel auch. Leider ist diese Auffassung noch nicht in den meisten Köpfen angekommen, anders lässt sich die Popularität solcher Bewegungen wie PEGIDA nicht erklären. Der kurze Problemanriss macht aber schon eines deutlich: Der Islam ist und bleibt vorerst ein heikles Thema.

Umso bemerkenswerter scheint es, dass das diesjährige ACHT BRÜCKEN Festival mit islamischer Musik eröffnete. More